Marketingkonzept für Geschäfte am Bayerischen Platz

Der Vorstand des Vereins und Geschäftsleute des Vereins Quartier Bayerischer Platz entwickeln zurzeit eine Werbekampagne für ansässige, inhabergeführte Geschäfte und gastronomische Betriebe am Bayerischen Platz. »Ziel dieses Vorhabens ist es, den Vor-Ort-Einkauf anzuregen und auf die Bedeutung für die Wohnqualität im Viertel und für das Stadtbild rund um den Platz aufmerksam zu machen« so Sofia Hankel, Vereinsvorsitzende.
Es wird an einem praxisnahen Konzept gearbeitet, das neben klassischer Printwerbung die Erstellung eines gemeinsamen Online-Auftritts und Kundenbindungselemente wie eine gemeinsame Kundenkarte und gemeinsame Werbeaktionen beinhalten wird. Die Kampagne und ihre grafische Gestaltung wird gemeinsam mit der Abschlussklasse Grafikdesign des Lette Verein Berlin erarbeitet.


Die Jury hat entschieden

Ralf Grümme, Ralf Biller, Nicole Schwarz aus der Abteilung »Marketing and Sales« des De Gruyter Verlags haben entschieden: die Neuerscheinungsverzeichnisse und Vorschauen 2017 werden mit den Motiven der Grafikschülerin Felicia-Lorena Maldonado-Morales in den Druck gehen und weltweit vertrieben. Platz 2 gewinnt Cristina Manuele, den 3. Platz belegt Lisa Sachs. Herzlichen Glückwunsch!

diegewinner


Magic City – Die Kunst der Strasse

Die Ausstellung »Magic City – Die Kunst der Strasse« in Dresden präsentiert ueber 40 der besten Street Artists weltweit. Sie alle geben eine Liebeserklärung an die Stadt und ihre Wandelbarkeit und Lebendigkeit ab: mal politisch, mal bissig, lyrisch oder kritisch. Auf 2.500qm ist Street Art in ihrer ganzen Vielfalt zu bestaunen: gemalt, gesprüht, geritzt, geklebt und sogar gehäkelt – ein visuelles Abenteuer. In der November-Ausgabe der »VIEW« gibt es viele Fotos der »verrücktesten Ausstellung Deutschlands«.
Annette Dooman (Grafik) zeichnete bei der Ausstellung fuer die Art Direktion verantwortlich; Jean-Paul Laue (Abschlussklassse Grafik 2016) uebernahm den Posten des Junior Designers.
Magic City – Die Kunst der Strasse: 1. Oktober 2016 – 8 Januar
2017 in Dresden – Zeitenströmung


»Wupperspuren« – Ein Theaterprojekt mit Geflüchteten

Die Theaterinitiative »Wupperspuren« ist eine Initiative von Studierenden der Bergischen Universität Wuppertal. Es handelt sich um ein integratives Angebot für geflüchtete und nicht geflüchtete Menschen ab fünfzehn Jahren, die derzeit in Wuppertal leben und Lust haben, in einen darstellerischen Dialog zu treten. Im Zentrum steht die gemeinsame Erfahrung, in Wuppertal anzukommen und Spuren zu hinterlassen. Die Abschlussklassen der Grafik werden dem Projekt mit einem kompletten Erscheinungsbild ein Gesicht geben. Aus Wuppertal zum Briefing im Lette-Verein angereist waren Friederike Mevissen und Anselm Wagner.


Seite 1 von 712345Letzte »